Immer im Zentrum: Die Schüler

Seit seiner Einrichtung im Jahr 2008 ist das Schülerlabor ein sehr gut etablierter außerschulischer Lernort in Süddeutschland, der sich durch stabile Besucherzahlen (mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler pro Jahr) auszeichnet. Seit Jahren schon sind sämtliche Termine für die eintägigen Schülerbesuche, die vielleicht wichtigste Tätigkeit des Schülerlabors, ausgebucht.

Entwicklung der Besucherzahlen im Schülerlabor, Stand Juli 2016. In Klammern: durchschnittliche Größe der Arbeitsgruppen (Betreuungsschlüssel)

Die wichtigsten Förderer

Die Geschichte des Schülerlabors ist eng mit der Einrichtung des Werner Reichardt Centrums für Integrative Neurowissenschaften (CIN) verbunden. Das CIN ist seit seiner Einrichtung (Jahreswechsel 2007/2008) als vorrangiger Förderer des Schülerlabors Neurowissenschaften aufgetreten und tut dies seitdem. Als Exzellenzcluster und zentrale neurowissenschaftliche Plattform der Eberhard Karls Universität Tübingen fördert das CIN in Kooperation mit dem Tübinger Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung die Heranführung junger Menschen an die Neurowissenschaft mit besonderem Nachdruck.

Die enge Kooperation mit dem CIN zeigt sich auch darin, dass das Schülerlabor zunächst die dem CIN zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten des Technologieparks Tübingen-Reutlingen (TTR) nutzen konnte. Am 24. Januar 2012 ist das Schülerlabor aus den Räumen des TTR in das Medizinisch-Naturwissenschaftliche Forschungszentrum (MNF) der Universität Tübingen umgezogen.

Der große Zuspruch und die Aufmerksamkeit, die das Schülerlabor bei Lehrerinnen und Lehrern wie Schülerinnen und Schülern aus Tübingen und Umgebung erfährt, spiegelt sich auch in zahlreichen Preisen und erfolgreichen Mitteleinwerbungen bei Stiftungen (Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Klaus Tschira Stiftung).


Das Schülerlabor – ein Ort im "Land der Ideen"

Am 24. März 2010 wurde das Schülerlabor als einer von 365 Orten im "Land der Ideen" ausgezeichnet. Die Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Industrie, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Das Ziel der Initiative ist es, Innovationen aus Deutschland bekannt zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu zeigen.

Uwe Ilg bei der Entgegennahme der Auszeichnung des Schülerlabors Neurowissenschaften als Ort im "Land der Ideen” 2010